Startseite
Zeichenerklärung
Kontakt
Gästebuch
Impressum


Lenggries Tegernsee Bayrischzell / Schliersee
Garmisch-Partenkirchen Walchensee Wetter
Ehrwald / Reutte
 Brannenburg / KufsteinAchensee
 
 
 
 Von Lenggries auf den Schönberg über das Mariaeck
 
 Anforderung  Kondition  ♦♦♦♦   Technik 
 Höhenangaben  Lenggries 679 m,    Schönberg 1829 m
 Höhendifferenz  1150 m
 Gehzeit  ca. 6 - 8 Stunden zuzüglich Pausen
 Rundweg  Anfahrt mit der Bayerischen Oberlandbahn oder mit dem eigenen Kfz
 Einkehrmöglichkeit  Lenggrieser Hütte
 Kartenempfehlung  Kompass Karten, Tegernsee, Schliersee (Maßstab 1:50.000)

Mittelschwere Wanderung auf den Schönberg. Jedoch ist das kleine Teilstück vom Mariaeck  zum Seekar, welches bei dieser Route für den Rückweg vorgeschlagen wird, ordentlich schwierig. Dort geht es mit Hilfe von Steigleitern über Felsen, entlang an fast senkrechten Abgründen. Dieses gerade mal 500 m lange Teilstück ist deshalb nur von geübten Wanderern mit guter Trittsicherheit und Schwindelfreiheit zu begehen.

 

 

Anfahrt mit dem Kfz: Aus Richtung München auf der A8 bis nach Holzkirchen und weiter auf der B13 in Richtung Bad Tölz, Lenggries.  Auf der B13 geht es durch die Ortschaft Lenggries. Kurz vor dem Ortsende der Beschilderung Waldfriedhof und Hohenburg folgen und in die Waldfriedhofstraße abbiegen. Dann weiter bis Hohenburg. Dort befinden sich mehrere Parkmöglichkeiten.

 

Anfahrt mit der Bahn: Bayerische Oberlandbahn bis nach Lenggries. Vom Bahnhof Lenggries geht es nach rechts und dann gleich wieder nach links, über die Bahnhofstraße bis zum Rathausplatz. Dort nach rechts abbiegen und der Beschilderung Seekar Weg Nr. 8 bis zur Hohenburgstraße folgen.

 

 

Dem Verlauf der Hohenburgstraße in östliche Richtung bis zu deren Ende folgen. Dort nach rechts auf dem Weg Nr. 5 in Richtung Mühlbach, Lasseln und Fleck abbiegen. Dem Straßenverlauf folgen bis sich der Weg teilt und dann auf dem Weg Nr. 624 in Richtung Seekar, Mariaeck und Schönberg weiter. Auf einer landwirtschaftlichen Nutzstraße geht es zuerst über freie Weideflächen und später durch einen schattigen Wald. Der Weg hat nur eine leichte Steigung und ist sehr einfach zu begehen.

Nach etwa 60 Minuten Gehzeit, erreicht man auf der linken Seite des Weges zuerst den Aufstieg zum Seekar (Weg Nr. 8) und etwa 500m weiter, ebenfalls auf der linken Seite, den Aufstieg zum Mariaeck (Weg Nr. 11).  Der Weg zum Mariaeck führt über Wurzeln und Steinstufen steil bergauf. Rote Markierungen mit weißem Punkt zeigen den Wegverlauf. Nach etwa 60 anstrengenden Minuten hat man das Mariaeck erreicht. Dort oben angekommen, teilt sich der Weg in verschiedene Richtungen. Der Pfad zum Schönberg führt in südliche Richtung und ist gut beschildert.  Die Gehzeit bis zum Gipfel beträgt ab Mariaeck etwa 45 Minuten. Von dort aus hat man einen traumhaften Blick auf die Benediktenwandgruppe, auf den Isarwinkel, auf den Sylvensteinspeicher und auf die Walchenseeberge.

 

Für den Abstieg geht es auf dem selben Weg zurück. Ab Mariaeck führt der Pfad dann nach Norden weiter, in Richtung Seekarkreuz und Lenggrieser Hütte. Über den Bergkamm erreicht man nach kurzer Zeit einige haushohe Felsen, die wegen der steilen Abhänge zu beiden Seiten nicht umgangen werden können. Mit Hilfe von Steigleitern und Drahtseilsicherungen ist nun kraxeln und klettern angesagt, um das Hindernis zu überwinden. Für den kleinen Klettertrip sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Voraussetzung.  Nach weiteren 300 Metern ist das Seekar erreicht. Geradeaus geht es zum etwa 50 Meter höher gelegenen Seekarkreuz. Nach links führt der Weg runter zur Lenggrieser Hütte.

Die Lenggrieser Hütte lädt zu einer Einkehr ein. Von der großen Terrasse hat man einen grandiosen Blick auf das Isartal und auf die umliegenden Berge. An der Hütte beginnt eine landwirtschaftlichen Nutzstraße in nordöstlich Richtung. Nach etwa 500 Metern zweigt an der Nutzstraße nach links ein  Pfad ab., der über eine Weide zum Waldrand führt. Dort beginnt der Sulzersteig, der sich über Wurzeln und angelegte Baumstammtreppen ins Tal windet. Unten angekommen, mündet der Pfad auf eine Forststraße, die in Lenggries in die Hohenburgstraße  mit den geparkten Fahrzeugen übergeht. Bahnfahrer nehmen den Weg nach rechts, durch den Hof des Schlosses und gelangen über die Karwendelstraße  wieder zur Ortsmitte und zum Bahnhof.

 

       

Lenggrieser Hütte

 

Mariaeck

 

Schönberg

 

 

 
zanox_bn_120x600_2