Startseite
Zeichenerklärung
Kontakt
Gästebuch
Impressum


Lenggries Tegernsee Bayrischzell / Schliersee
Garmisch-Partenkirchen Walchensee Wetter
Ehrwald / Reutte
 Brannenburg / Kufstein Achensee
 
 
 
Wandern vom Spitzingsattel nach Bayrischzell über den Auerspitz
 
 Anforderung

Kondition ♦♦♦♦♦   Technik ♦♦♦♦

 Höhenangaben Spitzingsattel 1127 m,   Auerspitz 1811 m
 Höhendifferenz 684 m
 Gehzeit ca. 6 - 8 Stunden zuzüglich Pause
 Einwegroute Anfahrt mit der Bayerischen Oberlandbahn und mit dem Regionalbus
 Einkehrmöglichkeit Rotwandhaus, Sillberghaus
 Kartenempfehlung Kompass Karten, Tegernsee, Schliersee (Maßstab 1:50.000)
Der größte Teil dieser Wanderroute lässt sich recht einfach begehen. Die Wege sind  nur mäßig mit Wurzeln und Steinstufen überzogen.  Dennoch ist das kleine Teilstück B4 von der Großtiefentalalm bis zum Fuße des Auerspitzes ein einziger Hindernisparcours, der nur mit großer Aufmerksamkeit und Trittsicherheit zu begehen ist. Insbesondere nach Regen kann man auf dieser kurzen Strecke unangenehme Erfahrungen mit der Schwerkraft machen.

Kfz Fahrer, die diese Route gehen möchten, parken ihr Fahrzeug am Bahnhof in Fischhausen - Neuhaus und fahren mit dem Bus 9562* in Richtung Spitzingsee. An der Haltestelle Spitzingsattel steigen wir aus. Zurück geht es dann mit der Bayrischen Oberlandbahn von Bayrischzell bis Fischhausen - Neuhaus, wo das Fahrzeug geparkt ist. Die jeweiligen Abfahrtszeiten für Busse und Bahnen findest du hier. 

Bahnfahrer nehmen die Bayerische Oberlandbahn (BOB) Richtung Bayrischzell. In Fischhausen - Neuhaus steigen wir dann in den Bus 9562*  in Richtung Spitzingsee um. Wir fahren bis zur Haltestelle Spitzingsattel und steigen dort aus.  Die Abfahrtzeiten der Busse sind auf die Fahrpläne der BOB abgestimmt, so dass beim umsteigen nur wenige Minuten Wartezeit entstehen. Die genauen Verbindungen und Abfahrtszeiten findest du hier.  Die Rückfahrt erfolgt dann ab Bahnhof Bayrischzell mit der BOB.

 

An der Bushaltestelle Spitzingsattel überqueren wir die Straße, gehen über den Parkplatz neben dem Brotzeitstüberl und erreichen den Wanderweg 644, der an der Weideeinrichtung beginnt. Der Weg führt zuerst über eine freie Fläche bergauf und etwas später durch einen schattigen Wald. Auf diesem Wegstück kommt es zu Hindernissen durch Felsstufen und hochgewachsene Wurzeln, die mit etwas Geschick gut zu übersteigen sind. Nachdem wir das Waldstück wieder verlassen haben, führt der Weg an der Seilbahn entlang, bis hoch zur Bergstation der Taubensteinbahn. Von weitem sehen wir schon den steil in den Himmel ragenden Felsen des Taubenstein. Ab der Bergstation gehen wir den Weg noch ein Stück weiter bergauf und haben dann die Gelegenheit, auf den Taubenstein zu klettern. Der Fels ist recht schnell zu erklimmen. Allerdings musst du bei dieser kleinen Kletterübung schwindelfrei und trittsicher sein.

 

Vom Taubenstein geht unsere Wanderung nun in südöstliche Richtung weiter, auf dem Weg 642 A zur Rotwand und zum Rotwandhaus. Der Weg dorthin führt über freie Flächen mit einem traumhaften Blick auf das Mangfallgebirge.  Nachdem wir auf dem Bergkamm angekommen sind, sehen wir in Nordöstlicher Richtung den Hochmiesing (1883 m) . Der Weg dort hoch ist  eine Sackgasse und wer genügend Zeit und Energie hat, kann einen kleinen Abstecher auf den Gipfel machen. In südlicher Richtung sehen wir etwas tiefer gelegen das Rotwandhaus. Wir nehmen den Weg hinunter zum Rotwandhaus. Das Haus ist ganzjährig bewirtschaftet und lädt zu einer Einkehr ein. Von dort aus geht es weiter in östliche Richtung. Es folgen nun eine ganze Menge von beschilderten Wegabzweigungen, die auf Ortsfremde etwas verwirrend wirken. Wir nehmen den Weg 642 in südöstliche Richtung zum Auerspitz und Sillberghaus. Nun kommt nun ein kleiner Hindernisparcours, bei dem es doch etwas turbulent über Stock und Stein geht. Nachdem wir diesen Weg hinter uns gebracht haben, erreichen wir eine Weggabelung.  Wir nehmen den Weg nach rechts, in südliche Richtung. Dieser führt durch dichte Latschenkiefersträuche steil bergauf bis zum Gipfel des Auerspitz. Von dort oben haben wir einen wunderschönen Ausblick auf den Hochmiesing und auf die Rotwand sowie auf den großen Traithen und das hintere Sonnwendjoch.

 

Für den Rückweg nehmen wir den Weg in südliche Richtung, einfach auf der anderen Seite wieder hinunter. Durch dichte Latschenkiefersträuche geht es steil bergab. Der Weg  wird dann aber sehr schnell etwas flacher und schlängelt sich am Hang des Maroldschneid über Wiesen und Weideeinrichtungen runter bis zum Sillberghaus. Hier besteht die Möglichkeit zur Einkehr, bevor wir dann die letzten 75 Minuten Wegstrecke nach Bayrischzell in Angriff nehmen. Vom Sillberghaus führt ein Forstweg durch einen schattigen Mischwald bis runter zum Aubach. Hier stoßen wir auf den Rad- und Wanderweg entlang des Aubaches, der uns in nördliche Richtung bis nach Bayrischzell bringt.  Am Minigolfplatz in Bayrischzell entdecken wir rechts eine Unterführung. Wir unterqueren  hier die Alpenstraße, gehen geradeaus bis zum Hotel Königslinde, biegen dort links ab und erreichen wenige Meter weiter auf der rechten Seite den Bahnhof.

 

 

       

Majestätischer Ausblick vom Taubenstein

 

Nette Wegbegleitung

 

Trotz Nebel, Partylaune auf dem Gipfel des Auerspitz

 

 

 

 

 

 

 

 
  www.outdoortrends.de